energybeats

energybeats sucht nach neuen (digitalen) geschäftsmodellen für eine dezentrale und nachhaltige energiewelt.

energybeats, das sind aktuell:
michael marsch und timo eggers

und wir suchen nach mitstreitern und mitschreibern, die unser herzblut teilen. bitte einfach mailen oder sonstwie melden.

 

Wofür unser Herz schlägt

Jeremy Rifkins führt es uns in seinem neuesten Buch Die Null Grenzkosten Gesellschaft sehr plakativ vor Augen, wenn er schreibt:

"Hätte ich Ihnen vor fünfundzwanzig Jahren gesagt, dass in einem Vierteljahrhundert ein Drittel der Menschheit in riesigen weltweiten Netzwerken aus Hunderten von Millionen Mitgliedern miteinander - schriftlich wie audiovisuell - kommunizieren würde und man das Wissen der ganzen Welt über sein Mobiltelefon abrufen könnte; hätte ich Ihnen gesagt, dass jeder Einzelne von uns eine neue Idee posten, ein Produkt vorstellen oder seine Gedanken einer Milliarde Menschen gleichzeitig würde mitteilen können, und das praktisch kostenlos, Sie hätten ungläubig den Kopf geschüttelt. Und jetzt gehört das alles zum Alltag.

Aber was, wenn ich Ihnen jetzt sage, dass in fünfundzwanzig Jahren der größte Teil der Energie für Heizung, Haushaltsgeräte, Geschäfte, Kraftfahrzeuge und die gesamte Weltwirtschaft praktisch gratis sein wird? Dies ist bereits Realität für einige Millionen besonders Schnelle, deren Eigenheim oder Geschäft bereits heute, zum Mikrokraftwerk umgebaut, erneuerbare Energie vor Ort nutzbar macht. Selbst noch vor Ablauf der Amortisationszeit - von oft nur zwei bis sieben Jahren - einer Sonnen- oder Windenergieanlage belaufen sich die Grenzkosten der Energieernte auf nahezu null. Im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen und Uran für Atomkraft, wo bereits der Rohstoff Kosten verursacht, sind erneuerbare Energien nahezu kostenlos zu haben: die Sonne, die Sich auf Ihrem Dach einfangen, der Wind, der die Wände Ihres Hauses hochsteigt, der anaerobe Kompost in Ihrer Küche, die Wärme in der Erde unter Ihrem Büro.

Und was, wenn nun nahezu kostenlose Information diese nahezu kostenlose grüne Energie zu verwalten beginnt? Was, wenn so eine intelligente Kommunikation/Energie-Matrix nebst Infrastruktur entsteht? Was, wenn diese Infrastruktur es Geschäften überall auf der Welt ermöglicht, sich mit anderen kurzzuschließen und über ein kontinentales Energie-Internet Energie zu teilen, Waren zu produzieren und sie zu verkaufen - und dies alles zu einem Bruchteil des Preises, den man heute dafür bei den globalen Riesen bezahlt." (S. 108 / 109)

Man mag diese Zukunftsforscher mögen oder nicht, aber dass da etwas Großes auf uns zukommt, dass sich da etwas Neues mit dem für sich schon großen Internet-/Digitalisierungs-Ding verbindet kann man aus unserer Sicht nicht ernsthaft leugnen. Sicher, über das genaue Wie und Wann lässt sich streiten, aber über das Ob eigentlich nicht. 

energybeats hat sich zum Ziel gesetzt, all diese disruptiven Entwicklungen in der Energieindustrie aktiv, konstruktiv und kreativ mitzugestalten.